Ergänzende Therapie

Sie können Ihre Gesundheit auch selbst in die Hand nehmen und uns auf Selbstzahlerbasis in Anspruch nehmen. Je nach Beschwerdebild suchen wir für Sie die geeignete Therapie aus.

Es ist auch möglich und häufig sinnvoll, das verordnete Rezept durch eine begleitende Maßnahme wie Naturmoor oder Kinesio-Taping zu ergänzen, um die Therapie zu optimieren.

Für eine individuelle Behandlung bieten wir Ihnen ein umfangreiches Leistungsangebot mit einem ganzheitlichen Konzept für Erwachsene und Kinder.

Feldenkrais-Methode®

Moshe Feldenkrais (1904-1984), ein aus Weißrussland stammender Physiker, studierte die Zusammenhänge zwischen Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Aus der Erkenntnis ihrer engen Wechselwirkungen entwickelte er eine Vorgehensweise, die auf der natürlichen Lernfähigkeit des menschlichen Nervensystems basiert. Die Fähigkeit des Nervensystems, neue Verknüpfungen im Gehirn aufzubauen, ist elementarer Bestandteil jeder echten Veränderung. Daraus ergeben sich die breit gefächerten Anwendungsmöglichkeiten der Feldenkrais-Methode in Arbeit, Beruf und Schule, in Gesundheitswesen, Kunst, Sport und Wissenschaft.

 Zwei Lernformen bieten sich dem Interessierten an:

  • „Bewusstheit durch Bewegung“

Hier leitet der Feldenkrais Lehrer Bewegungssequenzen verbal an und führt an Hand von Fragestellungen in Bezug auf die Aufmerksamkeit durch die Lektion.

Jede Person setzt die Aufgabenstellungen auf ihre eigene Art und Weise um und erforscht sie eigenständig.

  • „Funktionale Integration“

als Einzelarbeit ermöglicht, intensiv auf individuelle Bedürfnisse und Fragen einzugehen. Der Feldenkrais Lehrer bewegt den Schüler im Liegen, im Sitzen und im Stehen. Dadurch bieten sich dem Schüler neue Möglichkeiten der Bewegung.

Ziel der Feldenkrais-Methode ist es, die Selbstorganisation des Menschen so zu verbessern, dass er mit minimalem Aufwand und hoher Effizienz seine eigenen Absichten umsetzen kann.

Dies führt zu:

  • verbesserter Beweglichkeit
  • erhöhter Leistungsfähigkeit und Ausdauer
  • besserer Haltung und psychischer Stabilität
  • mehr Ausdrucksfähigkeit, auch bei Schauspielern, Musikern, Tänzern und Sportlern
  • erhöhte Lernfähigkeit und Kreativität usw.

 

Ortho-Bionomy®

Ortho-Bionomy® Ist eine sanfte manuelle Therapie, die von Dr. Arthur Pauls (1929-1997) auf der Grundlage der Osteopathie entwickelt wurde.

Frei übersetzt bedeutet der Begriff: „die Regeln des Lebens befolgen“. Das wesentliche Merkmal der Ortho-Bionomy® ist die Unterstützung und Stärkung der jedem Menschen von Natur aus gegebenen Selbstregulation und Selbstheilungskräfte.

Es gilt, diese Fähigkeiten, die bei jedem Einzelnen angelegt sind, bei der Therapie zur Entfaltung zu bringen.

Der Therapeut führt den Patienten in entlastende Positionen. Der ganze Körper wird in die Behandlung mit einbezogen – Bewegungsapparat, innere Organe und Nervensystem. Die Qualität der Berührung macht das Eigentliche der Ortho-Bionomy® aus. Der Therapeut arbeitet nicht am Menschen, sondern mit ihm.

Die Therapie wird meist als sehr wohltuend und entspannend erlebt. Der Therapieablauf orientiert sich am aktuellen Befund und ist individuell sehr verschieden.

Verwendung von Ortho-Bionomy® bei:

  • Erkrankungen und Beschwerden des Bewegungsapparats z. B. Rheuma, Arthrose, Osteoporose, Schleudertrauma)
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Kiefergelenksproblemen
  • Begleitbehandlung bei zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Eingriffen
  • Funktionsstörungen innerer Organe
  • Konzentrationsstörungen
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Beckenboden- und Schambeinfugenbeschwerden
  • Emotionalen Belastungen und Traumatisierungen
  • Neurologischen Symptomen
  • Störungen der Immunabwehr
  • … und mehr
Neurophysiologische Entwicklungsförderung bei Kindern und Jugendlichen (INPP®)

An dem in Chester/England ansässigen Institut für Neuro–Physiologische Psychologie (INPP) unter Leitung von Dr. Peter Blythe und Sally Goddard Blythe wurde in langjähriger Forschungsarbeit festgestellt, dass bei einem hohen Prozentsatz der Kinder, die trotz über-/durchschnittlicher Intelligenz Lern-, Verhaltens- und Bewegungsprobleme haben, noch Reste frühkindlicher Reflexe fortbestehen. Diese sind Ursachen für Reifungsstörungen des Zentralen Nervensystems.

Kinder mit einer neurophysiologischen Entwicklungsverzögerung zeigen häufig einzelne oder mehrere der folgenden Symptome (nur ein Auszug der möglichen Auffälligkeiten):

  • ungeschickt oder tollpatschig
  • überängstlich und „klammert“
  • hat Meilensteine wie kriechen und krabbeln ausgelassen oder z.B. spät sprechen gelernt
  • hat schnelle Stimmungsumschwünge
  • Bettnässen über das Alter von 5 Jahren hinaus
  • allergieanfällig und oft krank
  • leicht ablenkbar und unkonzentriert
  • verkrampfte Stifthaltung
  • kann nur mit großer Mühe still sitzen oder liebt auffällige Sitzpositionen
  • Haltungsfehler z.B. Rundrücken und Skoliose
  • Schwierigkeiten mit logischen Abfolgen, verdreht Buchstaben und Zahlen
  • Reiseübelkeit

Das Therapiekonzept beginnt mit einer umfangreichen Befunderhebung. Diese dient als Grundlage für die speziellen Bewegungsübungen, die täglich zu Hause 5-10 Minuten durchgeführt werden. Alle 6-8 Wochen wird bei einem Treffen die Entwicklung kontrolliert und eine neue Übung vergeben oder erweitert. Das Gehirn bekommt dadurch eine 2. Chance zur Reifung! Die Behandlung setzt also an den Ursachen an und nicht an den Symptomen!

Skoliose-Therapie (Lehnert-Schroth, E-Technik, Feldenkrais-Methode®, Ortho-Bionomy®)
  • Sie bemerken an sich oder ihrem Kind unterschiedlich hohe Schultern oder ein etwas schiefes Becken?
  • Fühlt sich ihr Rücken an manchen Stellen unbeweglich an?
  • Sie oder ihr Kind wurden mit der Diagnose Skoliose konfrontiert.

Ist es nur ein muskuläres Ungleichgewicht oder ist schon gezielte regelmäßige Physiotherapie notwendig, um einer Verschlechterung entgegen zu wirken? 

Die Diagnose „Skoliose“ wird bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger gestellt. Die Unsicherheit ist groß, da sehr unterschiedliche Informationen von Ärzten, Medien, Physiotherapeuten und Bekannten auf die Betroffenen treffen.

Um eine Skoliose beurteilen zu können, sollte der ganze Körper in den Befund mit einbezogen werden. Kein Gelenk oder Körperteil kann isoliert betrachtet werden. Alle Gelenke sind über Muskeln, Bänder, Nervengewebe und Bindegewebe miteinander verbunden. Sie bilden bei jeder Bewegung eine funktionelle Einheit. Wenn diese funktionelle Einheit durch verschiedene Faktoren   – z.B. Knochenbrüche, Stürze, ungünstiger Geburtsverlauf, Impfstoffe, mangelnde Bewegung, eingeschränkte Gelenke usw. – gestört wird, können muskuläre Dysbalancen entstehen, die langfristig eine Skoliose entstehen lassen. Eine leichte Ausprägung ist meist durch den Laien noch nicht sichtbar. 

Ein ausführlicher Befund bringt Klarheit, ob eine Therapie notwendig ist oder nicht. Aus dem Befund entwickeln wir einen Behandlungsplan, der aus vielen Bausteinen besteht.

Beckenboden-Therapie nach dem Tanzberger Konzept

Die Beckenboden-Therapie nach dem Tanzberger-Konzept ist ein bewährtes und allgemein anerkanntes Konzept für Menschen mit Inkontinenzproblemen.

Indikationen sind:

  • Operative Eingriffe im gynäkologischen und urologischen Bereich (z. B. Prostata-Operation)
  • Beckenbodenschwäche nach Geburten
  • Stressinkontinenz beim Sport, Lachen, Husten oder Niesen
  • Dranginkontinenz (plötzlicher Harndrang)
  • Allgemeine Inkontinenz oder Obstipation bei Menschen beiderlei Geschlechts und jeden Alters

Beckenbodentherapie ist hier das Mittel zur Selbsthilfe ohne Nebenwirkungen. Die Übungen können selbständig ohne Hilfsmittel zu jeder Zeit an jedem Ort ausgeführt werden und sollten in den Alltag integriert werden.

Die Therapie beinhaltet kräftigende oder entspannende Übungen der Beckenboden- und  der gesamten Rumpf- und Beinmuskulatur, ebenso beckenbodenfreundliche Alltagsbewegung und eine Hinführung zu Belastungen wie Heben und Sport.

Fußreflexzonentherapie

Vor über 500 Jahren entdeckten die Chinesen die Reflexzonen vieler Organe am menschlichen Fuß. Das heißt, der Körper spiegelt sich an den Füßen wider. Die Fußreflexzonentherapie nutzt dieses Wissen, um Energieblockaden zu lösen, Selbstheilungskräfte anzuregen, das gesamte Nervensystem zu harmonisieren und den Körper beim Entgiften und Entschlacken zu unterstützen. Darüber hinaus fördert die Reflexzonenbehandlung die Durchblutung der Füße und sorgt für tiefe Entspannung und Zufriedenheit.

Zu den Anwendungsgebieten gehören Schmerzzustände, Funktionsstörungen der Blase und des Darms, Migräne, Funktionsstörungen der Ausscheidungsorgane (Haut, Niere, Darm, Luftwege). Gegenanzeigen sind Fieber, Entzündungen im Venen- und Lymphsystem, Gangrän, Fußpilz, Morbus Sudeck am Fuß, Risikoschwangerschaft und großflächige Mykosen.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Dorn-Methode ist eine sanfte manuelle Behandlungsmethode, bei der durch gerichteten Druck an allen Wirbeln vom Becken bis zum Schädel die gesamte Wirbelsäule in die richtige Statik gebracht wird.

Die Ziele sind eine Druckentlastung für die Wirbelgelenke und Nerven und eine sanfte Behandlung von Wirbel- und Gelenkblockaden, besonders bei „wandernden“ Beschwerden am Körper.

Kopf- und Kiefergelenkbehandlung

Schmerzsyndrome am Kiefer und im Gesicht werden mit einer Vielzahl an Techniken aus der Ortho-Bionomy, Osteopathie, Craniosacraltherapie und Craniofascialtherapie behandelt.

Störungen der Kiefergelenke hängen mit einer großen Anzahl von klinischen Beschwerden zusammen und dürfen nicht als monokausales Krankheitsbild betrachtet werden.

Häufige Symptome sind Schmerzen, Gelenkknacken, Knirschen oder Pressen. Es folgen eingeschränkte Unterkieferbewegungen oder die Überbeweglichkeit des Unterkiefers, Gelenkentzündung und Ohrgeräusche.

Mögliche Indikationen:

  • Kopfschmerz, Migräne, Tinnitus, Gesichtsschmerz, Schwindel, Kiefer-/Zahnschmerz, Zungenbrennen, Globusgefühl, Schluck- und Phonationsstörungen, Sehstörungen, Verdauungsbeschwerden, seelische Störungen (Angst, Reizbarkeit, Depression), Wahrnehmungs- und Konzentrationsstörungen, Hals- und Brustwirbelsäulenschmerz
Kinesio-Taping

Das Kinesio-Taping hat seinen Ursprung in der Kinesiologie, einer ganzheitlichen Bewegungslehre, die vom japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt wurde. Durch ein spezielles elastisches Tape und die besondere Anlagetechnik werden Selbstheilungskräfte aktiviert. Dadurch werden die normale Bewegungsfähigkeit der Gelenke sowie die optimale Funktion der Muskulatur wieder hergestellt.

Die Wirkungsweisen sind Schmerzlinderung, Beweglichkeitsverbesserung, Aktivierung des Lymphsystems, Verbesserung der Muskelfunktionen und Unterstützung der Gelenke. Die Anwendungsbereiche sind Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Carpaltunnelsyndrom, Schulterprobleme, Tennisarm, Arthrosen, Sportverletzungen, Lymphödem, Narben und andere.

Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage wird sowohl zur Schmerzlinderung bei akuten und chronischen Rückenschmerzen eingesetzt als auch zur allgemeinen Entspannung bei Stress, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen. Eine sehr gute Wirkung wird auch bei Verdauungs- und Kreislaufproblemen erzielt. Diese Massage ist sehr intensiv, da sowohl der manuelle Druck der Steine, als auch die Wärme, Kälte und die Energie sofort wirksam werden. Die von den Steinen transportierte Hitze dringt in die Haut tief ein, der Lymphabfluss wird sofort angeregt, die Selbstheilungskräfte des Organismus stimuliert und die verspannte Muskulatur gelöst.

Nordic Walking

Gehen auf die nordische Art gilt als eine der gesündesten Sportarten überhaupt. Die Sommertrainingsmethode der Finnen ist eine Mischung aus Walking und "Trockenskilanglauf" mit einem geringen Materialbedarf.

Die schwungvolle Bewegung beansprucht Herz und Kreislauf, regt den Stoffwechsel an, stärkt Muskeln und Knochen und rückt überflüssigen Pfunden zu Leibe. Mit dem richtigen Stockeinsatz werden zudem Arme, Schultern und Rücken gekräftigt. Nordic Walking ist eine effektive, aber moderate und wenig verletzungsanfällige Outdoor-Sportart, bei der das Immunsystem gestärkt wird.

Körper, Geist und Seele werden ins Gleichgewicht gebracht.

Diese Ausdauersportart kann das Risiko für zahlreiche typische Altersbeschwerden wie Bluthochdruck, Diabetes, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Rückenschmerzen senken.